• Lieferung nach Deutschland
  • Versandkostenfrei ab 20€
  • Lieferung in 2-4 Werktagen

Schuppen – kosmetisches Problem oder Hautkrankheit?

Fast jeder war schon einmal von Kopfschuppen betroffen, mal setzen sich im Laufe des Tages lästige Schüppchen auf dem schwarzen Oberteil ab oder beim Kämmen “schneit” es regelrecht. Oft können Schuppen mit der richtigen Pflege bekämpft werden, bei hartnäckigen und wiederkehrenden Schuppen könnte jedoch eine Hauterkrankung vorliegen.
Lese weiter und erfahre mehr darüber wie Schuppen entstehen, welche Schuppenarten es gibt und wie du Schuppen erfolgreich bekämpfen kannst.

Schuppen kosmetisches Problem oder Hautkrankheit Infografik

Wie entstehen Schuppen?

Wusstest du, dass sich unsere gesamte Kopfhaut alle 14 Tage komplett erneuert?

Hautschuppen spielen hierbei eine wichtige Rolle: Sie sind abgestorbene Zellen, die abgestoßen werden um Platz für neue zu schaffen. Jeden Tag stößt unsere Haut auf diese Weise Schüppchen ab, die auf Grund ihrer winzigen Größe jedoch unbemerkt bleiben. Für uns werden diese Hautschüppchen erst sichtbar, wenn ganze Zellverbände von der Kopfhaut abgestoßen werden und dabei verklumpen. Diese sichtbaren Schuppen entstehen durch einen übermäßigen Regenerierungsprozess der Kopfhautzellen.

Das Erscheinungsbild und die Behandlung der Schuppen unterscheidet sich je nachdem, ob es sich um trockene oder fettige Schuppen handelt.

Trockene Schuppen

Eine trockene Kopfhaut kann zu feinen, trockenen Schuppen führen.

Auslöser für eine trockene Kopfhaut können Heizungsluft im Winter, starke Sonnenbelastung im Sommer, entfettende Shampoos oder Haarpflegeprodukte, sowie zu häufiges waschen und zu heißes Föhnen sein.

  • Kleine Ablagerungen
  • Weiße Farbe
  • Fallen aus den Haaren heraus
  • Rötungen und Juckreiz sind mögliche Symptome
  • Männer und Frauen sind gleich oft betroffen

Bei trockenen Schuppen sollte darauf geachtet werden, die Kopfhaut nicht noch zusätzlich auszutrocknen. Die folgenden Pflegetipps für Kopfhaut und Haare helfen dir dabei, deine Kopfhaut mit Feuchtigkeit zu versorgen und sie zu stärken:

  • Die Haare sollten mit einem Shampoo gereinigt werden, das speziell für trockene und empfindliche Kopfhaut entwickelt wurde.
  • Nach der Reinigung sollte das Haar gründlich mit klarem Wasser gespült werden um Rückstände restlos zu entfernen.
  • Eine tägliche Haarwäsche kann eine zusätzliche Belastung für die Kopfhaut sein und sollte vermieden werden.
  • Auch von heißem Föhnen wird abgeraten.
  • Gönne deiner Kopfhaut eine kleine Olivenölkur. Hierfür vor dem Schlafen einige Tropfen Olivenöl mit der Pipette auf die Kopfhaut geben und über Nacht einwirken lassen. Am nächsten Morgen kannst du die Kur einfach mit mildem Shampoo auswaschen.
  • Nutze ein Kopfhauttonikum, z.B. unser MEIN TEEBAUMÖL beruhigendes Kopfhauttonikum für trockene und juckende Kopfhaut

Fettige Schuppen

Fettige Schuppen entstehen, wenn die Kopfhaut übermäßig viel Talg produziert und sich die abgestorbenen Hautschüppchen zu Klümpchen verkleben. Auslöser für eine Talgüberproduktion können Hormonschwankungen, eine Hormonüberproduktion oder eine erbliche Veranlagung zu fettiger Kopfhaut sein.

Durch den Hefepliz Pityrosporum ovale können sich fettige Schuppen weiter verschlimmern. Der Hefepilz vermehrt sich stark bei fettiger, schuppiger Kopfhaut und trägt dazu bei, dass die Kopfhaut als Reaktion noch mehr Schuppen produziert.

  • Größer als trockene Schuppen
  • Ölig mit gelblicher Farbe
  • Sind schwer löslich und bleiben am Kopf oder in den Haaren “kleben”
  • Rötungen und Juckreiz als mögliche Begleiterscheinungen
  • Männer sind häufiger betroffen als Frauen

Bei fettigen Schuppen sollte darauf geachtet werden, den überschüssigen Talg von der Kopfhaut zu entfernen und den Hefepilz zu bekämpfen. Die folgenden Tipps helfen dir dabei:

  • Bleiben die Schuppen auf der Kopfhaut, begünstigen Sie die Produktion von noch mehr Schuppen. Mit gründlichem Ausbürsten kannst du diesem Problem entgegenwirken.
  • Eine regelmäßige Reinigung deiner Haarbürste stellt sicher, dass deine Haare und Kopfhaut nicht zusätzlich mit Rückständen von Haarpflegeprodukten belastet werden.
  • Die Anwendung eines Anti-Schuppen Shampoos, wie das MEIN TEEBAUMÖL Anti-Schuppen Shampoo, ist bei fettigen Schuppen optimal: Es unterstützt die Löslichkeit der Schuppen, trägt überschüssigen Talg ab und enthält in vielen Fällen ein pilzhemmendes Mittel.
  • ACHTUNG: Die meisten Anti-Schuppen-Shampoos sind nicht zur täglichen Anwendung geeignet!
  • Verzichte auf die tägliche Haarwäsche, sie regt die Talgproduktion nur weiter an.
  • Träufle in dein normales Shampoo pro Haarwäsche einen Tropfen Teebaumölkonzentrat und trage das Shampoo danach wie gewohnt auf. Teebaumöl hilft dabei den Hefepilz zu kontrollieren und den Juckreiz zu mildern.

Brennessel Wasser gegen Schuppen

Wenn Sie zu Schuppen neigen, können Sie sich ganz einfach Ihr eigenes, pflegendes Haarwasser aus Brennnesseln herstellen. Nehmen Sie – vorsichtshalber mit Handschuhen – circa 50 Gramm gesäuberte und klein geschnittene Blätter und Wurzeln und geben Sie diese in 500 Milliliter Apfelessig. Alles für drei Wochen an einem sonnigen Plätzchen stehen lassen und anschließend in dunkle Flaschen abgießen. Fertig ist Ihr DIY-Haarwasser.

Verdünnen Sie die Mischung für die Anwendung im Verhältnis eins zu fünf mit Wasser, massieren die Flüssigkeit in die Kopfhaut ein und lassen alles anschließend für etwa 30 Minuten einwirken. Wer keine Probleme mit besonders empfindlicher Kopfhaut hat, der kann das Haarwasser auch unverdünnt auftragen und es entsprechend kürzer einwirken lassen. Etwa 15 Minuten genügen hierbei, um der Kopfhaut etwas Gutes zu tun.

Ab wann sind meine Schuppen ein Fall für den Arzt?

Wenn du selbst nicht bestimmen kannst ob die Schuppen trocken oder fettig sind, ist es ratsam einen Hautarzt aufzusuchen. Denn eine falsche Eigenbehandlung der Kopfhaut, beispielsweise entfettende Shampoos bei trockenen Schuppen, führt dazu, dass sich das Problem weiter verschlimmert.

Wenn du deine Schuppen bestimmt hast und die angepasste Pflege nach mehreren Wochen keine Wirkung zeigt, solltest du ebenfalls einen Dermatologen aufsuchen.

Nicht nur falsche Pflege kann ein Auslöser für Schuppen sein, auch Hauterkrankungen wie Schuppenflechte, Pilzinfektionen oder Neurodermitis können dem Problem zu Grunde liegen. Insbesondere bei wiederkehrenden und hartnäckigen Schuppen, Entzündungen und nässender, juckender Kopfhaut solltest du sich ärztlich beraten lassen um eine Hauterkrankung auszuschließen oder behandeln zu lassen.

deine alkmene Logo

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten:

Haar und Kopfhaut

Was tun bei juckender Kopfhaut?

Juckende Kopfhaut kann zahlreiche Auslöser haben, von Schuppen bis hin zu übermäßiger Pflege. Erfahre mehr darüber, warum deine Kopfhaut jucken kann und wie du den Gründen auf die Spur kommst.

Mehr

Teebaumöl der Alleskönner

Teebaumöl mag für viele Personen vielleicht nicht gut riechen, zeigt dafür aber eine effektive Wirkung bei den verschiedensten Problemfeldern. Erfahren jetzt mehr zum Alleskönner.

Mehr