Haut und Hormone: Unreinheiten wie Pickel nach dem Eisprung

Haut und Hormone: Unreinheiten wie Pickel nach dem Eisprung


Dieser Beitrag wurde geprüft von der Kosmetikerin Frau Alexandra Beck

Die Haut spielt wieder verrückt und Sie können sich nicht erklären warum? Dass sich fettiges Essen, Stress bei der Arbeit oder die falschen Pflegeprodukte auf die Haut auswirken können, ist Ihnen bestimmt bekannt. (Anderenfalls empfehlen wir Ihnen diesen Artikel zum Thema „Gründe für unreine Haut“.) Darüber hinaus können Unreinheiten wie Pickel und Mitesser jedoch auch mit dem Eisprung zusammenhängen. Grund dafür ist, dass der monatliche Menstruationszyklus sowie die hormonellen Vorgänge im Körper einen starken Einfluss auf die Haut haben können. Mit Hilfe unseres Haut-Zyklus-Kalenders erklären wir Ihnen im Folgenden, warum Pickel nach dem Eisprung ganz normal sind und wie eine angepasste Pflegeroutine helfen kann.

Der Menstruationszyklus: Wenn die Hormone Achterbahn fahren

Um zu verstehen, warum Pickel nach dem Eisprung auftreten können, ist es notwendig, sich den Menstruationszyklus vor Augen zu führen. Innerhalb dieses Zyklus, der im Schnitt 28 Tage dauert, werden verschiedene Phasen durchlaufen. Gesteuert werden diese vier Phasen wiederum von den Hormonen FSH (follikelstimulierendes Hormon), Östrogen, Progesteron und LH (luteinisierendes Hormon). Weil sich die unterschiedlichen Konzentrationen der Hormone auf die Talgdrüsen, den Feuchtigkeitshaushalt und die Durchblutung der Haut auswirken, können je nach Phase Pickel oder strahlend schöne Haut entstehen.


Pickel nach dem Eisprung werden durch starke Hormonschwankungen ausgelöst.

hautunreinheiten-nach-eisprung-hormonlevel-diagramm

Die Hormonspiegel während des Menstruationszyklus. LH, auch luteinisierendes Hormon genannt, löst den Eisprung aus. Das follikelstimulierende Hormon (FSH) unterstützt die Reifung und Einnistung der Eizelle.

Die vier Phasen – von Pickel nach dem Eisprung bis zu einem strahlenden Teint

1.Menstruationsphase: Die trockene Phase (ca. Tag 1 bis Tag 5)

Die Menstruationsphase ist der Beginn des Zyklus. Während dieser Zeit sind die Hormone auf einem absoluten Tiefstand, was bedeutet, dass die Haut trocken ist und stumpf erscheinen kann. In der Regel bilden sich in dieser Phase zwar keine neuen Pickel, jedoch ist die Haut sehr sensibel und durch die verringerte Talgproduktion fehlt es ihr an Feuchtigkeit. Um die sensible Haut nicht zu strapazieren, sollten Sie in dieser Phase keine neuen Produkte ausprobieren und auch keine aggressiven Peelings verwenden. Greifen Sie stattdessen zu milden Reinigungs- und Pflegeprodukten oder Masken, die der Haut Feuchtigkeit spenden.

2. Follikelphase: Die klare Haut (ca. Tag 6 bis Tag 12)

Die Follikelphase beginnt mit dem ersten Tag nach der Periode. Der Körper bereitet sich auf die Befruchtung der Eizelle vor. Es bildet sich ein Follikel und die Gebärmutterschleimhaut wird aufgebaut. In dieser Zeit steigt nicht nur die Konzentration des Hormons Östrogen, sondern auch die Kollagenproduktion wird angekurbelt. Beide haben einen positiven Effekt auf den Teint der Haut. Aus diesem Grund sieht die Haut während der Follikelphase rosiger und praller aus als sonst. Weil die Haut in aller Regel von alleine reiner wird, ist dies der ideale Zeitpunkt für ein Peeling. Durch das Peeling werden abgestorbene Hautschüppchen entfernt und die Haut bestmöglich gereinigt.

3. Ovulationsphase: Der strahlende Teint (ca. Tag 13 bis Tag 15)

In der Mitte des Zyklus, während des Eisprungs, erreicht der Östrogenspiegel sein höchstes Niveau. Hinzu kommt außerdem ein leicht erhöhtes Testosteron-Level. Dies führt dazu, dass Ihre die Haut ihre absolute Blütezeit im Zyklus hat. Ihre Haut strahlt, ist prall und erscheint reiner aufgrund der ausgeglichenen Hormonspiegel.

4. Lutealphase: Verantwortlich für Pickel nach dem Eisprung (ca. Tag 16 bis 28)

In der Phase nach dem Eisprung kommt es zu einem Wendepunkt des Zyklus. Zwar sinkt der Östrogenspiegel, wenn der Follikel nicht befruchtet wurde, jedoch steigt gleichzeitig die Testosteron-Konzentration an. Als Folge der hohen Menge an Testosteron, werden die Talgdrüsen zur erhöhten Talgproduktion angeregt. Es kann somit nach dem Eisprung zu fettiger Haut, verstopften Poren und Pickeln kommen. In dieser Phase kann auch hormonelle Akne bzw. Menstruationsakne auftreten.

Jetzt sollten Sie vor allem darauf achten, Ihr Gesicht regelmäßig zu reinigen, um die mit Talg verstopften Poren zu befreien. Verwenden Sie dafür am besten spezielle Produkte. Zum Beispiel ein klärendes Gesichtswasser, das überschüssigen Talg und Schmutz von der Haut nimmt sowie die Poren reinigt. So bekämpfen Sie ideal Pickel, die nach Ihrem Eisprung auftreten.

Fazit: Pickel nach dem Eisprung lassen sich zwar nicht vermeiden, aber bekämpfen

Dass Pickel vermehrt nach dem Eisprung in Ihrem Zyklus auftreten, liegt vor allem an dem hohen Testosteronspiegel während dieser Phase. Dieser begünstigt die Talgproduktion, was zu Unreinheiten und der sogenannten Menstruationsakne führen kann.

Es sollte jedoch beachtet werden, dass sich die Zyklusphasen bzw. die Zykluslänge von Frau zu Frau unterscheiden kann. Somit können die Zyklusphasen durchaus einige Tage verfrüht oder verspätet einsetzen. Um einen Überblick über den eigenen Zyklus zu erhalten, eignen sich z.B. Zykluskalender. Außerdem raten wir dazu, sich rund um das Zeitfenster der Lutealphase etwas mehr um die Haut zu kümmern.

Macht Ihnen ein akuter Pickel zu schaffen und Sie haben einen besonderen Termin? Der alkmene® Teebaumöl Pickeltupfer reduziert durch seine hochwirksame Formel mit Teebaumöl, Schwarzkümmelöl und Allantoin sofort Mitesser, Pickel und Hautunreinheiten - für einen klaren und ebenmäßigen Teint.

Unsere Produkt-Tipps zur Behandlung von Unreinheiten nach dem Eisprung:

Hautunreinheiten und Pickel nach dem Eisprung

Das könnte Sie neben dem Thema "Haut und Hormone: Unreinheiten wie Pickel nach dem Eisprung" auch interessieren:


Gründe für unreine Haut

Gesichtspflege bei unreiner Haut

Teebaumöl - der Alleskönner