Maskne - Was tun wenn Masken Pickel verursachen

Maskne - Was tun, wenn Masken Pickel verursachen

Mund-Nasen-Masken sind seit einigen Monaten der alltägliche Begleiter, um sich selbst und andere vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen. Das häufige Tragen der Maske führt dabei jedoch zu einer Reizung der Haut und kann schließlich zu einer sogenannten Maskne führen. Maskne setzt sich aus den Wörtern Maske und Akne zusammen und beschreibt Hautreizungen, Rötungen oder Pickel, die im Bereich von Wangen, Kinn und Nasenbrücke aufgrund des Tragens einer Maske auftreten.

Wie Sie Maskne behandeln und vorbeugen können, verraten wir Ihnen hier.

Wie und warum entsteht Maskne?

Bei der Entstehung von Maskne spielen zwei Faktoren eine wesentliche Rolle. Zum einen das enge Anliegen der Maske direkt auf der Haut. Dadurch kommt es zur Schädigung der Hautbarriere und es entstehen kleine Risse in der obersten Hautschicht – eine optimale Angriffsfläche für Schmutz, Bakterien und Keime.

Außerdem wird es durch das ständige Atmen unter der Maske sehr warm. Die Folge davon ist, dass die Haut schneller schwitzt. Durch die Feuchtigkeit wird die natürliche Schutzfunktion der Haut beeinträchtigt, wodurch Keime einfacher eindringen können. Infolgedessen entstehen Unreinheiten – oder eben Maskne.

Wie kann ich eine Maskne effektiv behandeln?

Schon bei den ersten Anzeichen einer maskenbedingten Akne ist es wichtig die Haut mit der optimalen Pflege zu unterstützen. Verwenden Sie nicht zu viele verschiedene Produkte auf einmal, da dies zu einer weiteren Reizung der Haut führt.

Wie kann ich Maskne effektiv behandeln

Pflegeprodukte, die zur Behandlung von unreiner Haut beitragen, eignen sich hier besonders gut, da diese Produkte die Haut sanft reinigen, ohne sie dabei zu strapazieren.

Teil Ihrer täglichen Gesichtspflege sollte bei der Behandlung von Maskne ein Waschgel oder Gesichtswasser sein, welches Hautunreinheiten reduziert und für ein geklärtes Hautbild sorgt. Grundlegend empfehlen sich dabei Produkte, die Teebaumöl, Panthenol und Allantoin enthalten, da diese Wirkstoffe zur Reduzierung von Pickel, Mitessern und andere Hautunreinheiten beitragen. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihrer Haut genug Feuchtigkeit spenden. Greifen Sie hierbei am besten auf Feuchtigkeitscremes mit leichten Texturen zurück, um eine Verstopfung der Poren zu vermeiden.

TOP 4 Tipps, um eine Maskne vorzubeugen

1. Maskne Tipp: Die Haut gründlich reinigen

Ihre Gesichtshaut benötigt durch die vermehrte Reizung mehr Aufmerksamkeit. Um vorzubeugen, dass Schmutz und Bakterien in die Haut eindringen, sollten Sie vor und nach dem Tragen des Mund-Nasen-Schutzes Ihr Gesicht mit einem sanften Reinigungsgel reinigen.

2. Maskne Tipp: Die Haut richtig pflegen

Spenden Sie Ihrer Haut genug Feuchtigkeit. Dadurch unterstützen Sie die natürliche Schutzfunktion Ihrer Gesichtshaut und es kommt weniger zu Rissen in Ihrer natürlichen Hautbarriere. Gönnen Sie sich zudem hin und wieder eine pflegende Gesichtsmaske.

3. Maskne Tipp: Verzicht auf starkes Make-Up

Verzichten Sie wenn möglich auf ein starkes Make-up unter der Maske. Das Tragen einer Foundation begünstigt in Verbindung mit Feuchtigkeit, welche sich unter der Maske bildet, die Verstopfung von Poren. Dies kann zu einem schnellen Ausbruch von Maskne führen.

4. Maskne Tipp: Der Haut eine Pause schenken

Gönnen Sie Ihrer Haut nach zwei Stunden eine kleine Pause und lassen Sie frische Luft an Ihre Gesichtshaut. Dies empfiehlt sich natürlich nur in Bereichen, wo Sie keine Ihrer Mitmenschen gefährden und das Abziehen Ihres Mund-Nasen-Schutzes erlaubt ist.

Unsere Produkt-Tipps zur Behandlung von Maskne:

Das könnte Sie neben dem Thema "Maskne - Was tun, wenn aufgrund des Mund- und Nasenschutzes Pickel auftreten?" auch interessieren:


Gesichtspflege bei unreiner Haut

Teebaumöl - der Alleskönner