Mit einer antibakteriellen Mundspülung gegen Plaque und Karies

Mit einer antibakteriellen Mundspülung gegen Plaque und Karies


Dieser Beitrag wurde geprüft von der Dentalhygienikerin Frau Birgit Schlee

Wir merken es zwar nicht, aber in unserer Mundhöhle herrscht reges Treiben. Forscher schätzen, dass circa 500-600 Bakterienarten unsere Mundhöhle besiedeln. Die meisten dieser Mikroorganismen sorgen für ein gesundes Gleichgewicht der Mundflora.

Einige Faktoren können das Gleichgewicht jedoch stören. Dazu zählen beispielsweise eine schlechte Mundhygiene, sehr zuckerhaltige Ernährung oder Rauchen. Unerwünschte Erreger können dann überhandnehmen und Zahnprobleme hervorrufen. Diesen Problemen können Sie jedoch ganz einfach mit einer antibakteriellen Mundspülung entgegenwirken!

Warum eine antibakterielle Mundspülung?

Eine antibakterielle Mundspülung bedeutet nicht, dass sie alle Bakterien abtötet. Das wäre auch nicht wünschenswert, da die aus Bakterien bestehende Mundflora eine Schutzfunktion gegen Krankheitserreger hat.

Es gibt allerdings Bakterienspezies, wie zum Beispiel Lactobacillus spp. und Streptococcus mutans, die am häufigsten mit Kariesentstehung in Verbindung gebracht werden und daher als schädlich gelten. Sie fühlen sich in bakteriellem Zahnbelag, sogenanntem Plaque, sehr wohl, der sich häufig dort entsteht, wo die Zahnbürste nicht hinkommt.

Welche Probleme bekämpft die antibakterielle Mundspülung?

Mit einer antibakteriellen Mundspülung Plaque vorbeugen

Plaque bildet sich nach jeder Mahlzeit aus Eiweißen, Kohlenhydraten, Phosphaten und Mikroorganismen. Das ist ein natürliches Phänomen und kann nicht vollständig verhindert werden, dennoch sollten Sie die Bildung von Zahnbelag minimieren, denn der kann nicht nur zu Mundgeruch, sondern auch zu Karies führen.

Die in der antibakteriellen Mündspülung von alkmene® enthaltenen Fluoride unterstützen die Zahnschmelzhärtung und erschweren dadurch die Ansiedlung von schädlichen Bakterien und die Entstehung von Plaque.

Mit einer antibakteriellen Mundspülung vor Karies schützen

So haben es auch Karies-Bakterien schwerer. Sie fühlen sich im Zahnbelag sehr wohl, wo sie Zucker aus der Nahrung verstoffwechseln und Säuren produzieren, die den Zahnschmelz nachhaltig schädigen. So entstehen Löcher in den Zähnen.

Die antibakterielle Mundspülung von alkmene® schützt durch ihre Rezeptur vor Karies und den durch ihn produzierten Säuren und beugt zusätzlich Zahnfleischproblemen vor.

Wundermittel Teebaumöl in einer antibakteriellen Mundspülung

Eine Teebaumöl-Mundspülung eignet sich im Kampf gegen unerwünschte Bakterien übrigens besonders gut, denn "Australiens grünes Gold", wie das naturreine Produkte auch genannt wird, wirkt dreifach antiseptisch: gegen diverse Virenarten, Pilze und Bakterien. Schon Australiens Ureinwohner vertrauten unter anderem bei Zahnfleischentzündungen auf die Pflanzenkraft von Teebaumöl.

Dentalexpertin Birgit Schlee empfiehlt eine Spülung mit Teebaumöl als vorbeugende Maßnahme gegen Karies und Zahnfleischentzündungen und zur Nachsorge bei Parodontose-Therapien.

Neben Cineol und Terpinen-4-ol besteht es aus knapp 100 weiteren Bestandteilen. Die erstaunliche Wirksamkeit von Teebaumöl beruht auf der Zusammensetzung seiner ätherischen Essenzen. So kann die antibakterielle Mundspülung von alkmene® bakteriellen Zahnbelag sehr gut bekämpfen und vor Karies schützen.

Nebenbei sorgt sie übrigens auch für frischen Atem. Probieren Sie es aus, Zähne und Zahnfleisch werden es Ihnen bestimmt danken